Max Mara Resort 2024 - Septem Flores

Max Mara ist das erste Label mit einer Resort Fashion Show in Stockholm. Die Show findet im Rathaus statt. An diesem Ort werden seit einem Jahrhundert auch die Feiern für die Nobelpreisträger in Literatur und den Wissenschaften abgehalten. Für diese Kollektion blickte Max Mara nach Schweden und ließ sich von starken schwedischen Frauen wie Selma Lagerlöf inspirieren, die als erste Frau überhaupt den Literaturnobelpreis gewonnen hat. Auch die traditionelle Mittsommerfeier hatte einen starken Einfluss und inspirierte das Label sogar zum Namen der Kollektion: Septem Flores. Mittsommer ist eine Feier des Sommers mit starkem Fokus auf der üppigen Pflanzenwelt. Laut einer Tradition werden sieben bestimmte Wildblumenarten gesammelt und wer das Glück hat, von jeder Sorte eine zu finden, sollte sie über Nacht unter das Kopfkissen legen, um von der zukünftigen Liebe zu träumen.

Entdecke jetzt eine Vorschau auf alle Looks der Max Mara Resort 2024 Kollektion.

In der Kollektion zeigt die geradlinige, klare und körperbetonte Silhouette der 1900er sich mit modern anmutenden Keulenärmeln, knöchellangen Röcken, bis zum Ellbogen reichenden Capes und eleganten Blusen, die mit Bindeschleifen getragen werden. Als Kontrastprogramm warten sowohl lange als auch kurze, bauschige Tuniken mit schwarzen und elfenbeinfarbenen Flechtdetails, Bommeln, Quasten und Nieten mit Ethno-Motiven auf. Ethno-Blusen wurden in geradlinigen, modernen Stoffen neu geschnitten und von überflüssigen Verzierungen befreit, um eine faszinierende Modernität zu erreichen. Max Mara präsentiert einen neuen Blick auf Blumen, die durch kleine bunte Zweige wie auf einer Midsommar-Wiese ergänzt werden. Die Kollektion besticht mit fließenden Looks für traumhafte Nächte sowie mit grafischen weißen Krägen und Manschetten für eine urban-smarte Note.

City Halll Max Mara

Stockholm City Hall

Das wunderbare Rathaus von Stockholm war der Schauplatz der Modenschau Resort 2024. Das Rathaus ist vor allem für das Festessen anlässlich der Vergabe des Nobelpreises bekannt. Das Gebäude ist ein architektonisches Juwel, das zwischen 1911 und 1923 im Stil der italienischen Renaissance, des schwedischen Barock und der Nationalromantik errichtet wurde.